Galerie / Presse


Hier finden Sie aktuelle Presseartikel über das SWO sowie Bildergalerien.

Bilder zum Vergrößern anklicken.


SR vor Ort am 24.06.2022 in Sitterswald

Saar Wind Orchestra im Fernsehen!

 

Am Freitag, den 24.06.22, hatte unser großes Orchester die Chance live im Fernsehen zu spielen.

Bei der Veranstaltung „SR vor Ort“ in Sitterswald war das Saar Wind Orchestra unter der Leitung von Stefan Zimmer zu Gast auf der Fernsehbühne. Anmoderiert von Michael Friemel und Carmen Bachmann, spielte das SWO drei Stücke im On-Air Programm und weitere drei Stücke vor der Sendung. Zu hören gab es unter anderem A Tribute to Nino Rota, die Tritsch-Tratsch-Polka und The Symphonic Beatles

 

Mit der Veranstaltungsreihe „SR vor Ort“ bietet der Saarländische Rundfunk kleinen Orten die große Bühne. Diesmal durfte sich die Gemeinde Kleinblittersdorf präsentieren. Neben dem Saar Wind Orchestra traten die Rockband Texas Krows und der Pop-Sänger Philipp Leon auf.

Zwischen den Stücken wurde der Geschäftsführer Stefan Breyer interviewt und stand den Moderierenden Rede und Antwort. Er berichtete vom Jungen Blasorchester des Vereins, in dem Junge Musiker:innen immer herzlich willkommen sind und vom bevorstehenden Vereinsjubiläum.

 

Am ersten Juli-Wochenende feiern wir 70 Jahre SWO in der Mehrzweckhalle in Rilchingen-Hanweiler. Anlässlich der Feier kommen musikalische Gäste in die MZH: Die Stadtkapelle Heppenheim und die Evergreen Harmony Morsbach. Das Programm eröffnet das Junge Blasorchester unter der Leitung von Steve Bernard am Samstag um 17:00 Uhr und das große Orchester schließt das Programm am Sonntag um 15:00 Uhr mit einem Konzert.


Saarbrücker Zeitung vom 8. Juni 2022


50. Klingende Maibowle - 21.05.2022

 

Jubiläumskonzert: Die 50. Klingende Maibowle des Saar Wind Orchestra

 

 

Am Samstag, den 21. Mai 2022 fand in Rilchingen-Hanweiler wieder die Klingende Maibowle statt.  Zum 50. Mal öffneten um 19:00 Uhr die Türen der Mehrzweckhalle. 

 

Um 20:00 Uhr begrüßte der Präsident des Saar Wind Orchestra Bernhard Britz die Konzertgäste und bat auch schon gleich das große Orchester auf die Bühne. Stefan Breyer, der Geschäftsführer des Symphonischen Blasorchesters begrüßte das Publikum ebenfalls und nach dem Eröffnungsstück „Festive Overtüre“ von Dmitri Shostakovich übernahm Sarah Walter die Moderation des Abends. Sie erklärte, dass anlässlich des Jubiläums der Maibowle das Konzertprogramm von den Musikerinnen und Musikern des Orchesters ausgewählt wurde. Das Programm war ein „Best Of“-Klingende Maibowle.

 

 

Als zweites Stück wurde die mehrsätzige „Huckleberry Finn Suite“ gespielt, welche die Abenteuer des Huckleberry Finn und seines Freund Tom Sawyer musikalisch erzählt. Diese Maibowle war in vielerlei Hinsicht ein besonderes Konzert, denn rückblickend auf 50 Jahre Konzertgeschichte erinnert man sich an viele Anekdoten. Sogar einige Musiker, die bei der ersten Klingenden Maibowle 1970 schon mitgespielt haben, waren im Saal anwesend und durch einen großen Applaus gewürdigt. Geehrt wurde an diesem Abend auch der Saxophonist Patrick Bock. Nach 42 Jahren aktiver Mitgliedschaft im Saar Wind Orchestra hat er nun seine letzte Maibowle gespielt. Wir sind sehr froh und dankbar, dass er dem Orchester so lange die Treue gehalten hat und als aktiver Musiker immer dabei war. Für die Zukunft wünschen wir ihm alles Gute.

 

 

Mit „Klezmer Classics“ von Johan de Meij verabschiedete sich das Orchester und sein Dirigent Stefan Zimmer in die Pause. Steve Bernard begeisterte dabei mit einem wunderbaren Klarinetten-Solo.

 

 

Nach der Pause ging es weiter mit dem „Orient Express“ von Philipp Spark. In diesem Stück wird die Fahrt in einer Dampflok imitiert, besonders eindrucksvoll sind dabei tiefes Blech und Schlagwerk. Dem folgte ein Medley des Musicals „Elisabeth“. Beim Stück „A Tribute to Nino Rota“, einem italienischen Filmmusik-Komponisten, klatschte das Publikum im Takt mit, auch wenn das am Ende des Stücks ganz schon schwierig wurde. Der Schlussteil des Stücks wird sehr oft wiederholt und das Tempo steigert sich von Mal zu Mal. Als letztes offizielles Stück stand „Charles Chaplin“ auf dem Programm, ein Werk voller bekannter Melodien aus den Filmen des amerikanischen Künstlers.

 

 

Das begeisterte Publikum forderte eine Zugabe und das Orchester spielte daraufhin den „Florentiner Marsch“. Wie bei jeder Maibowle, darf auch bei der 50. Klingenden Maibowle die „Battle Hymn“ nicht fehlen. Sie bildete den großen Abschluss des Konzertabends und zum letzten Mal erhoben sich die Musikerinnen und Musiker und Stefan Zimmer drehte sich zum Publikum um, um dem tosenden Applaus zu empfangen.

 

 

Wir blicken gerne auf diesen tollen Abend zurück und freuen uns schon auf das, was das musikalische Jahr 2022 noch bringt. Am 2./3. Juli findet in der MZH das große Musikwochenende zum 70. Vereinsjubiläum statt und am 17.9. die SWO Schlagernacht.